• Susanne Heinen

Der Adventskalender - ein Begleiter in der Vorweihnachtszeit



Alle Jahre wieder... und der erste Dezember ist da. Dann wird überall auf der Welt das erste Türchen eines Adventskalenders geöffnet. Zumindest dort, wo dieser Brauch zur Weihnachtstradition gehört. Vielleicht kannst du dich noch an deine Kindheit erinnern? An die Adventskalender mit den kleinen geprägten Schokostücken und den Weihnachtsbildern hinter jedem Türchen? Noch heute kaufe ich mir selbst jedes Jahr einen dieser eher "einfachen" Adventskalender und freue mich wie ein Kind, wenn ich wie damals die kleinen Türchen öffnen kann.


Diese 24 Tage bis zum Heiligen Abend sind für mich immer eine ganz besondere Zeit. Deshalb möchte ich heute am 1. Dezember gerne den Adventskalender mit einem Beitrag würdigen. :-)



Adventskalender - eine schnelle Zeitreise


Weihnachtsuhr für Kinder, Verlag Friedrich Trümpler
Weihnachtsuhr für Kinder, Verlag Friedrich Trümpler

Der Adventskalender hat schon eine lange Tradition. Laut Wikipedia geht der Ursprung der ersten Adventskalender auf das Jahr 1851 zurück. Diese Kalender waren am Anfang selbst von Hand mit 24 kleinen Seiten gemalt und gestaltet worden.


Die Evangelische Buchhandlung Friedrich Trümpler in Hamburg veröffentlichte im Jahr 1902 den ersten gedruckten Kalender. Dieser hatte die Form einer Weihnachtsuhr mit den Zahlen 13 bis 24 auf dem Zifferblatt. Ab 1922 erschienen Weihnachts- bzw. Adventsuhren mit 24 Feldern.





Der erste klassische Adventskalender mit 24 Türchen im Jahr 1903 geht auf Gerhard Lang zurück, einen Buchhändler und Verleger. Das Motto war „Im Land des Christkindes“. Dieser Kalender bestand aus 2 Blättern. Ein Blatt hatte nummerierte Felder mit kleinen Gedichten aufgedruckt. Das zweite Blatt zeigte 24 kleine Bildchen, die ausgeschnitten und auf den jeweiligen Tag geklebt werden konnten. Bis Ende der 1930er Jahre hat Gerhard Lang mit seinem Verlag 30 verschiedene Adventskalender in 40 Ausführungen gedruckt.


Richard Ernst Kepler: Im Lande des Christkinds, Adventskalender mit Versen von Gerhard Lang, beklebt 1903
Richard Ernst Kepler: Im Lande des Christkinds, Adventskalender mit Versen von Gerhard Lang, beklebt 1903

In den Zeiten des Nationalsozialismus wurde der ursprünglich christliche Gedanke des Adventskalenders durch Propagandainhalte und militante Themen ersetzt. Nach Kriegsende erfolgte ab 1945 die Rückkehr zu den alten, eher "kitschigen" Motiven der 1920/1930er Jahre. Es setzte sich dann auch die Einteilung beginnend vom 1. Dezember mit 24 Türchen durch.


Seit den 1950er Jahren werden Adventskalender als Massenartikel produziert. Heute werden uns diese bereits oft im Oktober zum Kauf präsentiert. Teilweise wird man förmlich erschlagen von der Fülle an Arten, Formen, Themen der unterschiedlichen Kalender. Es ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Ein Adventskalender ist nicht mehr ausschließlich für Kinder gedacht, auch die Erwachsenen sind in den Fokus der Produzenten gerückt.


Seit ca. dem Jahr 2002 hat der Adventskalender auch online seinen Platz gefunden. Heute fast 20 Jahre später hat fast jeder Shop, jede Firma einen Online-Adventskalender, wo man täglich mit neuen Angeboten, Prozenten oder Gewinnspielen gelockt wird.


Das Schöne ist, dass man ja freiwillig entscheiden kann, ob einem ein Adventskalender wichtig ist oder eher nicht. Unbestritten ist aber, dass sowohl der Erhalt als auch das Verschenken eines Adventskalenders für jeden eine große Freude ist.



Weiterführende Informationen:


Wenn du dich für die Geschichte des Adventskalenders interessierst, kannst du hier eine kleine Dokumentation vom BR Fernsehen finden. Dort berichtet die Kulturwissenschaftlerin Esther Gajek über das Brauchtum des Adventskalenders.


Einen guten Überblick über die Geschichte des Adventskalenders erhältst du auch bei Wikipedia.




Meine persönlichen Lieblings-Adventskalender


Zum Abschluss möchte ich dir noch meine Favoriten in der Adventszeit vorstellen. Vielleicht entdeckst du ja auch für dich etwas Neues oder Interessantes. Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.



Weihnachten ganz wunderbar - ein literarischer Adventskalender


Seit 2001 und das sind immerhin schon 20 Jahre, begleitet mich das Buch "Weihnachten ganz wunderbar - ein literarischer Adventskalender" durch die Adventszeit. Es sind kurze Geschichten, die oft eine kleine Botschaft zum Nachdenken enthalten. Die Illustrationen von Silke Leffler sind einfach wunderschön. Das Buch ist mir noch nie langweilig geworden, auch wenn in jedem Jahr neue Weihnachtsbücher dazukommen.






Hinter verzauberten Fenstern: Eine geheimnisvolle Adventsgeschichte von Cornelia Funke


Jedes Jahr lese ich die Geschichte "Hinter verzauberten Fenstern: Eine geheimnisvolle Adventsgeschichte von Cornelia Funke" mit meiner Tochter. Als Altersempfehlung ist ab 8 Jahren angegeben, doch auch ich als Erwachsene mag ich dieses Buch sehr. Achtung, es ist kein klassisches Adventskalenderbuch, denn es gibt "nur" 16 Kapitel.

In der Geschichte geht es um ein Geschwisterpaar und um einen Papieradventskalender, der erst nicht gewollt wird. Dann stellt sich jedoch gerade dieser Kalender als ganz besonderer Schatz heraus. Denn er ist bewohnt und durch die Türchen gelangt man direkt in die spannende Geschichte. Die Handlung wechselt dabei immer von den Erlebnissen in der Kalenderwelt und der realen Welt der Kinder.


Einen kurzen Einblick über den Inhalt findest du direkt hier beim Verlag.




Aufbruch in die Zeit des Lichts: Der Andere Advent


Den Adventskalender Der Andere Advent habe ich erst sehr spät entdeckt, nämlich 2020 durch meine liebe Studienkollegin Berit. Das Besondere ist, dass der Kalender vom Vorabend des ersten Advent bis zum 6. Januar geht. Mit Texten und Bildern geht es durch die Advents- und Weihnachtszeit.



Der Kalender "Der Andere Advent" erschien 1995 erstmalig in einer Auflage von 4000 Exemplaren. 1998 gründete Pastor Hinrich C. G. Westphal dann den gemeinnützigen Verein Andere Zeiten. Er ist ökumenisch und steht den christlichen Kirchen nah. Im Kalender finden sich meditative und informative Texte zum Nachdenken.



Der unglaubliche Content Society Adventskalender


Am 1. Dezember startete der Content Society Adventskalender. Ich bin seit Juli im Jahreskurs "The Content Society" 2021 bei Judith Peters @sympatexter dabei und dieser Adventskalender ist ein krönender Abschluss des Bloggerjahres. Viele tolle Bloggerkolleginnen haben Artikel geschrieben, so dass statt für 24 Türchen sogar mehr Inhalt vorhanden ist und hinter manchen Türen sogar bis zu 3 Artikel stecken.


Bis zum 24. Dezember kannst du jeden Tag viele interessante Themen entdecken, von den du so vielleicht noch nie etwas gehört hast. Schau gerne vorbei.





Mein Advents-Newsletter mit Adventsimpulsen


Über meinen Advents-Newsletter versende ich in der Adventszeit an meine Abonnenten vorweihnachtliche "Adventsimpulse". Das können kleine kreative Anleitungen, Gedichte oder auch spezielle weihnachtliche Botschaften sein. Lass dich überraschen und melde dich hier über den Button direkt an:




Nach bestätigter Anmeldung kannst du dir direkt einen ersten Adventsimpuls als PDF herunterladen.



Ich wünsche dir eine schöne Vorweihnachtszeit mit vielen tollen Augenblicken!


"Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!"

Zitat aus "Ich wünsche dir Zeit" von Elli Michler

aus dem Gedichtband "Ich wünsche dir Zeit" aus dem Don Bosco Verlag

92 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen